Forschung und Entwicklung 2017-07-21T08:12:59+00:00

Forschung und Entwicklung

Rhenotherm entwickelt seit Jahrzehnten individuelle Beschichtungslösungen und etabliert sie auf dem Markt.

Seit 1970 beschäftigt sich Herr Dr.-Ing. V. Eigenbrod, der Gründer von Rhenotherm, mit dem Gebiet der Fluorpolymerbeschichtung. Es war und ist bis heute sein Bestreben, die Entwicklung auf diesem Gebiet voranzutreiben. Im Laufe seiner Tätigkeit hat er bis heute 6 Patente angemeldet und erhalten.

In unserem Labor, dessen Ausstattung seines gleichen sucht, arbeitet ein 5-köpfiges Team aus Entwicklungsingenieure an der stetigen Verbesserung unserer Produkte.

Durch die zur Verfügung stehenden Analysemethoden können wir gezielte Veränderungen an Lacksystemen vornehmen und deren Auswirkungen feststellen. In unserem Anwendungslabor können die Lacke fachgerecht angemischt, compoundiert und appliziert werden. Dort stehen uns verschiedene Applikationstechniken zur Verfügung, so dass ein optimaler Schichtaufbau erzielt werden kann.

Timeline der staatlich geförderten Forschungsprojekte

1986 Pulverbeschichtungen auf Basis von PVDF und ECTFE in Anwendung für die Chemieindustrie

1993 – 1997 mehrere AiF-Forschungsprojekte

2004 – 2007 BMBF-Forschungsprojekt „Nanobiotechnologie“, ehem. Fkz: 13N8673-76

2006 – 2008 AiF-Forschungsprojekte „Alternative Oberflächen und Biomonitoring“ ehem. Fkz: 14745BR

2006 – 2009 AiF-Forschungsprojekt „Primersysteme“, ehem. Fkz. KU0417601GZ6

2007 – 2010 BMBF-Forschungsprojekt „Hierarchisch strukturierte Beschichtungen (HIRSTRU)“, ehem. Fkz. 01RB0704A

2009 – 2011 AiF-Forschungsprojekt „Superhydrophobe Beschichtungen von Filtergeweben“, ehem. Fkz: EP091924

2011 – 2013 BMWi-Forschungsprojekt „Oleophobe Beschichtungen“, ehem. Fkz. EP110495

2012 – 2017 DBU-Forschungsprojekt „Ressourcenschonende funktionale Beschichtungen“, Fkz: 30290-21/2

2013 – 2015 BMWi-Forschungsprojekt „Entwicklung einer antibakteriellen Oberflächenbeschichtung“, ehem. Fkz. EP130876

2013 – 2016 BMBF-Forschungsprojekt „Mikrobielle Synthese und Recycling von Hybrid Palladium-Nanokatalysatoren zur Anwendung für  die Behandlung von persistenten Umweltschadstoffen (NanoPOP)“, ehem. Fkz. 03X3571E

2015 –2017 BMWi-Forschungsprojekt „Multifunktionale Oberflächenbeschichtung mit eisabweisendem Effekt (Anti-Ice)“, (Fkz.EP150189 – Antifouling), Fkz: 16KN047827

2017 – 2018 BMWi-Forschungsprojekt „Entwicklung einer Antihaftbeschichtung für Elastomere“, Fkz. EP160856

2017 – 2018 BMWi-Forschungsprojekt „Antifoulingschicht zur Reduzierung biotischer und abiotischer Ablagerungen auf Wärmetauschern (NanoFunDus

Unser Portfolio umfasst:

  • Feldemissions-Rasterelektronenmikroskop (FE-REM)
  • Schmelzpunktanalyse (DSC) von Thermoplasten
  • Kontaktwinkelmessung & Bestimmung der Oberflächenenergie
  • IR-Spektralanalyse zur Ermittlung von Inhaltsstoffen wie Bindeharze
  • Taktile und berührungslose Rauheitsmessung mittels Tastschnittgerät
  • Haftungsprüfung und Gleitreibungsmessung mittels Zugprüfmaschine
  • Lichtmikroskopische Analyse
  • Erstellung von 3D-Rekonstruktionen der betrachteten Oberfläche durch Digital-mikroskop mit motorisierter Optik
  • Erstellung von Querschliffen mittels Trenn-, Schleif- und Poliermaschinen
  • Kühlfingertest zur Ermittlung der Korrosionsbeständigkeit

Nähere Informationen zu den aufgezählten Analysemethoden finden Sie hier.

Langfristige und zukunftsorientierte Forschungsziele, wie zum Beispiel die Übertragung des Lotuseffekts auf Beschichtungen oder Antihaftbeschichtungen auf CFK-Oberflächen, realisieren wir in staatlich geförderten Projekten. Meist über einen Zeitraum von 2-3 Jahren werden praxisorientierte Beschichtungslösungen entwickelt und zur Serienreife gebracht. Nähere Informationen finden Sie hier.

Ergebnis unserer intensiven und praxisorientierten Forschungsarbeit sind einige patentierte Beschichtungslösungen und Erkenntnisse, die wir gerne in Form von Veröffentlichungen in diversen Fachzeitschriften beschreiben.