Glossar

O-Ring Beschichtung

Eine O-Ring Beschichtung wird verwendet zur Erleichterung des Montagevorganges sowie zur Reibungsreduzierung (Reibungskoeffizient) bei dynamischen Vorgängen. In der Vergangenheit wurde diese Beschichtung von klassischen Schmierstoffen wie z.B. Ölen und Fetten übernommen. In den letzten Jahren gewinnt die O-Ring Beschichtung bzw. die Trockenschmierung mit Gleitlacken in diesem Bereich immer mehr an Bedeutung. Das Aufbringungen eines Gleitlacks Beschichtung bietet im Vergleich zur normalen Schmierung vor allem den Vorteil, dass eine automatisierte Massenteilbeschichtung erfolgen kann. Weiter hinterlässt eine O-Ring Beschichtung eine saubere, trockene Bauteiloberfläche. Weitere Einsatzmöglichkeiten reichen u.a. von Wellendichtringen über den Einsatz bei Dichtelementen in Armaturen bis zur Montageerleichterung. Es können nahezu alle Elastomere (z.B. NBR, EPDM, ACM, VMQ) beschichtet werden. In einer O-Ring Beschichtung sind die Festschmierstoffe gebunden wodurch eine Reduzierung der Reibwerte des Dichtungswerkstoffs erfolgt und ein deutliches Absenken des Kraftaufwands bei Montagevorgängen erzielt wird. Bei dynamisch bewegten Komponenten verhindert eine die Beschichtung das Auftreten von Stick-Slip Effekten und somit die Vermeidung von Quietschgeräuschen. Eine O-Ring Beschichtung wir meist als Massenteilbeschichtung (Tauchen, Trommeln o.ä) durchgeführt. Auf der Oberfläche der beschichteten Bauteile verbleibt ein festhaftender, trockener Gleitlackfilm (Trockenschmierung) mit einer Schichtdicke von wenigen µm.

Die Vorteile einer O-Ring Beschichtung sind: 

  • dauerhaft geringer Reibungskoeffizient
  • bleibende gute Trockenlaufeigenschaften
  • kein Stick-slip-Effekt
  • verbesserte Alterungsbeständigkeit
  • einsetzbar bei dynamischen Anwendungen
  • kann auf Teilbereiche der Gummidichtung aufgebracht werden
Menü
Scroll to Top