SolGel als leistungsfähige Antihaft-Beschichtungen

SolGel-Beschichtungsmaterialien haben sich neben den bekannten Fluor- und Nichtfluorpolymeren wie  PTFE, FEP, PFA, PEEK usw. als leistungsfähige Antihaft-Beschichtungen etabliert.

Sie kommen dann zum Einsatz, wenn neben der Antihaftwirkung auch Härte und Temperaturbeständigkeit gefordert sind oder feine Oberflächenstrukturen möglichst unverändert bleiben müssen.

Dabei steht die Bezeichnung SolGel nicht für eine Stoffgruppe, sondern für ein Herstellungsverfahren, bei dem sich Nanopartikel in einer kolloidalen Lösung (Sol) zu einem Gel verdichten und dieses Gel schließlich aushärtet.

Basis der Sole sind Silikate, die nach dem Aushärten glaskeramische Oberflächen mit eingelagerten oder gebundenen Antihaft-Komponenten bilden.

Kultur von Mikroorganismen auf unbeschichteter Oberfläche

Kultur von Mikroorganismen auf unbeschichteter Oberfläche

Hart auch bei hohen Temperaturen

Bei Antihafteigenschaften, die denen von Fluorpolymerbeschichtungen entsprechen, sind SolGel-Beschichtungen härter (allerdings auch spröder) und behalten diese Härte auch bei hohen Temperaturen.

Dünne Schichten

Wegen der nanoskaligen Strukturen lassen sich SolGele auch in sehr dünnen Schichten auftragen. Damit eignen sie sich besonders für Anwendungen, bei denen die Oberflächenstrukturen und die Optik des Grundsubstrates möglichst unbeeinflusst bleiben sollen.

Beschichtung von Kunst- und Faserverbundstoffen

Der Vernetzungs- und Aushärtprozess des Gels startet bereits nach der Anmischung und erfolgt nach dem Auftrag bei im Vergleich zu den thermoplastischen Fluor- und Nichtfluorpolymeren deutlich niedrigeren Temperaturen. Damit ist die Beschichtung mit SolGel-Systemen auch auf temperaturempfindlichen Substraten wie Kunst- oder Faserverbundwerkstoffen (GFK, CFK) möglich.

Antibakterielle Beschichtung von Rhenotherm tötet 95 % der Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzkulturen ab

Antibakterielle Beschichtung von Rhenotherm tötet 95 % der Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzkulturen ab

Antibakterielle Beschichtung

Zur Verminderung bzw. Verhinderungen der Ausbreitung schädlicher Keime können einige Systeme der RhenoSilane-Familie durch Additivierung mit einer hochwirksamen antibakteriellen Wirkung ausgestattet werden. Damit eignen sich diese  Systeme  besonders für Bereiche mit hohen hygienischen Anforderungen, z.B. im Kranken- und Pflegebereich oder in der Verarbeitung von Lebensmitteln. Die hochwirksame Beschichtung reduziert die Keimzahlen der Oberfläche schnell und zuverlässig um über 95%. Die starke Antihaft-Wirkung reduziert auch aktiv die Kontamination mit keimbelasteten Verschmutzungen.

2017-12-01T13:27:30+00:00