BMWi-Forschungsprojekt NiZiFlow² „Entwicklung einer kostengünstigen Nickel-Zink-Doppelfluss-Batterie für den Einsatz als stationärer Stromspeicher“ Fkz: 03EI6059C

(Laufzeit: Okt. 2021 – Sep. 2024)

Gemeinsam mit insgesamt 6 Partnern, unter anderem der Universität Duisburg Essen sowie VARTA ist das Ziel dieses Projekts, eine Nickel-Zink-Doppelfluss-Batterie zu entwickeln, die als stationärer Stromspeicher eingesetzt werden kann. Anders als bei Lithium-Ionen-Batterien weisen Nickel-Zink-Energiespeicher eine gesicherte Rohstoffbasis, gute Umweltverträglichkeit, geringe Kosten und eine sehr hohe Sicherheit auf. Lagerstätten an Zink- und Nickelerzen kommen weltweit vor und sind nicht auf wenige Länder beschränkt. Im Gegensatz zu Lithium sind Zink und Nickel daher gut verfügbar.

Flussbatterien auf Basis von Nickel und Zink bieten noch erhebliche Entwicklungspotenziale und damit verbundene Marktchancen und können einen Beitrag zur Integration erneuerbarer Energien in das bestehende Stromnetz leisten. Rhenotherm wird seine Expertise einbringen, um Antihaftschichten für die Slurryelektroden zu entwickeln, um Verstopfungen innerhalb der Batteriezellen zu vermeiden. Außerdem soll eine elektrisch leitfähige Antihaftschicht für die Stromabnehmerplatte entwickelt werden.

Scroll to Top